Erstes "Feierabendseidl" 2018

Lokalpolitik

Der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Haselmühl Kümmersbruck, Markus Bayer, begrüßte ca. 20 interessierte Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Kümmersbruck zum ersten Feierabendseidl in diesem Jahr.

Das Treffen fand am Kümmersbrucker Dorfplatz statt und hatte die Neugestaltung dieses Platzes zum Thema. Markus Bayer und die SPD-Gemeinderatsmitglieder informierten bzw. stellten sich den Fragen der Anwohner und interessierten Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger.

 

 

Zur Veranschaulichung und zum besseren Verständnis hatte Bayer den Plan des verantwortlichen Planungsbüros Garnhartner + Schober + Spörl ausgelegt. Auf diesem war zu erkennen, wie der Platz einmal aussehen soll. SPD-Gemeinderat Peter Karzmarczyk wies darauf hin, dass der Platz „multifunktional“ werden soll.

Die Bewohner der St. Wolfgang Siedlung, die direkt an der Grenze des alten Opl-Geländes wohnen, interessierten sich dafür, wie hoch die neuen Häuser werden, welche auf diesem Gelände errichtet werden sollen. SPD-Gemeinderat Hans Hartinger erklärte, dass hierzu leider momentan noch keine genauen Angaben gemacht werden können. Die Gemeinde ist noch auf der Suche nach Investoren, wobei die Höhe der Gebäude ein Ausschreibungskriterium für die Investoren war und ist.

 

 

Da der Butzenweg sehr stark befahren wird und unter anderem auch als Ausweichroute zur Vilstalstraße benützt wird, tauchten Bedenken hinsichtlich der Baumaßnahme auf. Diese konnten aber durch die SPD-Gemeinderäte Hans Hartinger und Richard Gaßner ausgeräumt werden. Die Neugestaltung des Platzes soll in mehreren Bauabschnitten erfolgen und auch die Erreichbarkeit der dort ansässigen Geschäfte (Metzgerei Schlaffer und Bäckerei Hiltner) soll gewährleistet werden.

Die Anwohner bedankten sich bei Markus Bayer und der SPD-Fraktion für die Informationen. Sie hoffen, auch über die weiteren Schritte und den Baubeginn, auch von Seiten der Gemeindeverwaltung, zeitnah informiert zu werden.

 

 

Abschließend bedankte sich Bayer für das rege Interesse und die Diskussion bei allen Beteiligten und merkte an, dass er sich schon auf die Umsetzung der Baumaßnahme freue, da Kümmersbruck durch diesen neuen Platz viel gewinnt.

 
 

Besucherzähler

Besucher:705366
Heute:25
Online:1
 

Nachrichten

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von info.websozis.de